News


 Das Rezept zum Sieg fehlte


Der EHC Bülach gewann gestern Abend nicht unverdient gegen Seewen mit 1:3. Die Würze im Spielverlauf fehlte.

Bülachs Dominik Devaja beschäftigt die Seebner Defensive mit Simon Schnüriger, Hüter Kevin Liechti und Tim Büeler.

Erhard Gick

Zwei Minuten vor Spielende bäumte sich Seewen nochmals auf. In Rücklage, ersetzte Coach Albert Malgin seinen Torhüter mit einem sechsten Feldspieler, aber gefruchtet hat es nicht mehr. Die Stimmung im Zingel unter den über 580 Zuschauern war, um es mit dem Spiel zu vergleichen, ziemlich eingefroren. Nun, das lag an den eher dürftig faden Szenen, die es zu bejubeln gab. Am ehesten noch Portmanns solo, welches er mit dem Anschlusstreffer beendete. Der Jubel war aber nur von kurzer Dauer. Barts stellte den alten Spielstand wieder her. Seewen verlor ein schwaches Spiel gegen Bülach mit 1:3.

Auf Augenhöhe mitgespielt, vorne zu schwach

Das Resultat des Startdrittels täuscht, aber es spricht mit aller Deutlichkeit, wo es Seewen gefehlt hat: beim Schiessen. Die Gastgeber spielten mit Bülach durchaus auf Augenhöhe, hatten gute Szenen, aber vor dem gegnerischen Tor fehlte oft der Spieler, der die Abpraller abräumte. Bülach wirkte vor allem im Angriff ziemlich Puck sicher und schoss aus allen Winkeln. Beim ersten Treffer von Waller konnte man Seewens Hüter keinen Vorwurf machen. In einem Loop fand die Scheibe den Weg ins Netz. Beim zweiten Treffer war das defensive Spiel der Einheimischen alles andere als optimal. Der Puck fand den Weg von links in die Maschen.

Im Mitteldrittel war nichts mehr vom schnellen und gezielten Spiel zu sehen ? auf beiden Seiten. Bülach agierte zwar immer noch über zwei drei Stationen vor das Seebner Tor, dann war aber meist Endstation bei Liechti. Konnte man dem Seebner Hüter beim zweiten Treffer noch Vorwürfe machen, fischte er im Mitteldrittel alles aus dem Spiel, was von den Zürchern gefährlich serviert wurde. Mit mindestens drei Big Saves hielt Liechti sein Team im Spiel. Seewens einzige Chance hatten Portmann und Fries in der 30. Minute. Beide scheiterten hauchdünn an Bülachs Hüter Messerli. Der Rest war eher geknorxe denn ein schönes Hockey.


EHC Seewen - EHC Bülach 1:3 (0:2,0:0,1:1)

KEB Zingel, Seewen. 586 Zuschauer. - SR: Steiner, Allenspach/Amport. Tore: 4. Waller (Devaja) 0:1. 7. Figi (Waller, Janett) 0:2. 41. Portmann 1:2. 52. Barts (Jonski, Devaja) 1:3.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Seewen; 4mal 2 Minuten gegen Bülach.

EHC Seewen: Liechti; Schnüriger, T. Büeler; R. Büeler, Kohli; Liechti, Michel; Reichmuth, Steiner; Fries, Portmann, Zurkirchen; Wellinger, Noll, Tschudi; Christen, Arnold, Koller; Gisler, Bettinaglio, Märchy.

EHC Bülach: Messerli; Harlacher, Bucher; Janett, Molina; Waller, Thomet; Halberstadt, Ottiger, Walder; Andersen, Figi, Ganz; Jonski, Barts, Devaja; Hartmann, Steiner, Alena; Epprecht.

Bemerkungen: Seewen ohne Schön (verletzt) und Scheiber (rekonvaleszent) sowie Langenegger und R. Schnüriger (Junioren). 43. Pfostenschuss Zurkirchen. 52. Pfostenschuss Ganz. 59. Time out Seewen. Seewen ohne Liechti mit sechstem Feldspieler. 60. Time out Bülach.